Rother Tag

Wenn der Kalender „kurz vor 12“ zeigt und dann schließlich auf Dezember umschlägt, wenn der erste Schnee kommt und spätestens, wenn jemand wie Markus Lanz zu seinem Corona-Talk einlädt ist es Zeit, wirklich mal zurück zu schauen, was eigentlich einem selbst so in dem (fast) abgelaufenen Jahr passiert ist. Während dem Training schaue ich jede Woche auf die vergangenen 7 Tage: Was war gut, was war schlecht… Völlig normal. Höchste Zeit also mal zurückzuschauen auf ein ganzes Jahr, in dem doch eigentlich

Ich wollte mir Zeit nehmen. Mindestens vier Wochen, um mich – vor allem mental – auszuruhen, einen neuen Trainer zu finden und die Motivation für die neue Saison wieder auf das höchste Level zu heben. Auch hatte ich mehrere Gespräche mit potentiellen Trainern geplant und wollte mir verschiedene Ansichten anhören. Bauchentscheidung mit Verstand Manchmal kommt es anders, schneller, besser. Es hat ein paar Nachrichten und genau einen längeren Video-Call gebraucht. Seit dem Zeitpunkt war meine Trainersuche beendet, meine mentale Pause gefühlt nicht mehr

Ich wollte eigentlich meine (abgeschlossene) Verletzung nicht mehr erwähnen, aber so ganz verschweigen kann ich sie auch nicht. Zum einen ist es immer noch ein herantasten an das volle Trainingspensum, zum anderen merke ich - logischerweise - immer noch die Folgen der ungefähr dreimonatigen Pause. Aber: Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass ich wieder voll belastbar bin. So langsam gewöhne ich mich auch wieder daran, regelmäßig zu laufen. Auch wenn sich gerade schnellere Einheiten oder

Auch wenn ich gerade mit einem Eisbeutel auf meinem Knie hier sitze (kleiner Sturz mit dem Montainbike - nichts ernstes): Die letzten Wochen waren gut, vielleicht sogar sehr gut. Die eine Woche Pause nach der Hochzeit war schön, jedoch merkte ich, wie die Vorfreude auf den Wiedereinstig ins Training größer und größer wurde. Exakt drei Monate waren ohne jegliche Art von strukturierten Training vergangen bis es am 07. September dann wieder losging. Noch deutlich reduziert im Umfang und in der

Danke an Dirk für die hervorragenden Fotos!www.dirko-photo.de Zeit für ein paar un-sportliche Worte: Wir haben geheiratet.Ohne große Erwartungen sind wir an die Sache herangegangen und umso schöner war das Ergebnis. Wie vieles stand die Feier das ganze Jahr auf der Kippe und war zwischenzeitlich sogar komplett abgesagt, bis wir uns vor ein paar Wochen gewagt haben, eine light version wieder ins Leben zu rufen und im kleineren Kreis mit Verwandten und den engsten Freunden zu feiern. Der letzte Donnerstag hatte noch

Die Balance zwischen Be- und Entlastung ist ja im Triathlon oft die großeKunst. So viel Belastung, dass ein (neuer) Trainingsreiz entsteht und dennoch so viel Entlastung, dass sich der Körper auch anpassen kann und - wenn möglich - keine Verletzungen entstehen.Meine letzten Wochen waren da - trotz nach wie vor sehr reduzierten Umfängen und vor allem meist niedrigen Intensitäten - ähnlich. Wie viel Steigerung pro Woche und pro Einheit? Lieber ein paar mehr Watt, oder lieber eine längere Strecke? Eher

Ab in die Laufschuhe und erstmal 20 Kilometer bei gutem Tempo! Oder auch nicht. Es wäre zu einfach, wenn es einfach wäre. Beim Gespräch nach meinem letzten MRT in der Klinik Donauwörth ging es darum, wie es nun weiter geht. Neun Wochen seit der Fraktur, sechs Wochen seit der Diagnose, vier Wochen seit dem letzten richtig harten Schmerz. Es geht also voran, wenn auch deutlich zu langsam, wenn man mich fragt. Es ist leider einfach noch so, dass eine falsche

https://videopress.com/v/lgnHZo1n?preloadContent=metadata Kleine Tour vor dem Frühstück. Es mag egoistisch klingen, aber als die Neuigkeiten auf meinem Handy erschienen, dass der Ironman Frankfurt dieses Jahr nun überhaupt nicht stattfinden würde, habe ich für einen kurzen Moment gedacht, dass das nicht so verkehrt ist. Mit der ganzen Corona Situation war es (vor meiner Verletzung) realistisch gesehen der einzige Ironman, den ich noch im Visier hatte, insofern er Ende September stattgefunden hätte. Hätte, hätte

6.30 Uhr klingelt der Wecker. Aufstehen, Wasser, Espresso und fertig machen für eine Runde Schwimmen im See. Nach 40 Minuten hellwach raus aus dem Wasser und ab nach Hause. Frühstück und anschließend eine kurze Pause - meistens E-Mails bearbeiten oder ähnliches - und dann fertig machen für eine Radtour. 3-4 Stunden, verschiedene Intensitäten, viel Sonne, viel Wind, viel Spaß. Wieder reinkommen - Essen & Erholung, kurzer Nachmittagsschlaf. Am frühen Abend eine Runde Laufen, bevor es dann nach dem Abendessen müde