Image Alt

Blog

https://videopress.com/v/lgnHZo1n?preloadContent=metadata Kleine Tour vor dem Frühstück. Es mag egoistisch klingen, aber als die Neuigkeiten auf meinem Handy erschienen, dass der Ironman Frankfurt dieses Jahr nun überhaupt nicht stattfinden würde, habe ich für einen kurzen Moment gedacht, dass das nicht so verkehrt ist. Mit der ganzen Corona Situation war es (vor meiner Verletzung) realistisch gesehen der einzige Ironman, den ich noch im Visier hatte, insofern er Ende September stattgefunden hätte. Hätte, hätte

6.30 Uhr klingelt der Wecker. Aufstehen, Wasser, Espresso und fertig machen für eine Runde Schwimmen im See. Nach 40 Minuten hellwach raus aus dem Wasser und ab nach Hause. Frühstück und anschließend eine kurze Pause - meistens E-Mails bearbeiten oder ähnliches - und dann fertig machen für eine Radtour. 3-4 Stunden, verschiedene Intensitäten, viel Sonne, viel Wind, viel Spaß. Wieder reinkommen - Essen & Erholung, kurzer Nachmittagsschlaf. Am frühen Abend eine Runde Laufen, bevor es dann nach dem Abendessen müde auf die Matte geht zum Dehnen.Am nächsten Tag das ganze - zumindest so ähnlich - wieder von vorne. Genau so

Das Ergebnis Das hab sogar ich gesehen, dass da etwas gebrochen ist. Es scheint so, dass ich meinen Körper doch besser kenne, als es viele der Fachleute eingestehen wollten. Um es kurz zu machen: Das MRT zeigte eine ISG Fraktur an, wie ich es geahnt hatte. Klar war es unwahrscheinlich und man sollte nie zu viel an "Dr. Google" glauben - schließlich hat man sonst nicht nur eine Fraktur, sondern gleich auch noch einen Tumor, ungleich lange Beine, Beckenschiefstand und - logisch - Corona. Ärzte und alle diejenigen, die ich unmittelbar nach dem Befund informierte, waren mehr verwundert, vielleicht sogar geschockt, als ich es war. Ich hatte mich, wie schon erwähnt, mental darauf vorbereitet. Zu sehr haben sich die Schmerzen nach "Bruch" angefühlt. Ich lag von gestern auf heute (schon wieder eine Parallele zu einem Langstreckenflug) fast die ganze Nacht wach und befasste mich mit den Varianten - natürlich auch mit diesem nun eingetroffenen Worst Case Szenario. Ein gemeiner Ausblick gestern Abend: Normalerweise sind das "meine" Hügel fürs Radfahren! Die Ursache Warum das ganze? Wie kam es dazu? Knapp 1500km bin ich bisher dieses Jahr gelaufen - die meisten davon absolut ohne Probleme. Gleiches gilt für Schwimm- und Radeinheiten. Dennoch ist als

ISG - könnte stehen für "Ist (meine) Saison Gelaufen?". Bedeutet aber eigentlich Iliosakralgelenk. Ich gebe zu, ich habe vor 4 Wochen nicht wirklich gewusst, dass es so etwas gibt oder was es für eine Funktion hat. Es ist ein relativ starres Gelenk, neben dem Steißbein, welches nur minimal beweglich ist. Die Kräfte, die zwischen Oberkörper und Beinen entstehen, werden eben durch dieses ISG geleitet. Eigentlich wollte ich in meinem nächsten Blog ja etwas über meine Partner und Sponsoren schreiben, die mich in dieser Saison unterstützen – das wird nachgeholt. Zuerst zu der Situation, in der ich mich aktuell befinde: Ein Lichtblick zwischendurch - Laufen, wenn auch nur kurz, langsam und unter Schmerzen. Seit Drei Wochen nur Stop & Go und mit viel Schmerzen Als ich vor 3 Wochen nach einem kleinen Ausrutscher beim Neoprenanzug ausziehen zum ersten Mal die Schmerzen bekommen hatte, dachte ich an nichts Großes. Bei der Physiotherapie das Thema angesprochen, dementsprechend dagegen versucht zu behandeln und noch mit Kinesio-Tape verpackt - läuft wieder! Dachte ich zumindest.Die Schmerzen wurden nicht weniger, sondern schlimmer. Nach einer Woche nahezu ohne Laufen und Schwimmen, mit dem Wettkampfdatum 2. August langsam aber vor Augen, beschloss ich zumindest mit langsameren und kurzen Läufen wieder ins