Stressfraktur Tag

Weiter geht`s! April: Statistisch gesehen der „beste“ Monat für mich in diesem Jahr. Ungefähr 100 Stunden Training, knapp 350km Laufen, ein bisschen weniger als 2000 Kilometer auf dem Rad und seit dem 12.04. regelmäßig Schwimmen im (kalten) See. Die Corona-Krise traf endgültig den Triathlon und die Renntermine purzelten wie Dominosteine und verschoben sich auf optimistische Oktober-Termine. Ironman 70.3 Mallorca – Oktober. Ironman 70.3 Luxemburg – Oktober. Ironman Kopenhagen – findet statt?! Mal sehen… Ende April - Laufen ohne Probleme. Mai: Anstelle des geplanten 70.3 Mallorca am

Auch wenn ich gerade mit einem Eisbeutel auf meinem Knie hier sitze (kleiner Sturz mit dem Montainbike - nichts ernstes): Die letzten Wochen waren gut, vielleicht sogar sehr gut. Die eine Woche Pause nach der Hochzeit war schön, jedoch merkte ich, wie die Vorfreude auf den Wiedereinstig ins Training größer und größer wurde. Exakt drei Monate waren ohne jegliche Art von strukturierten Training vergangen bis es am 07. September dann wieder losging. Noch deutlich reduziert im Umfang und in der

Die Balance zwischen Be- und Entlastung ist ja im Triathlon oft die großeKunst. So viel Belastung, dass ein (neuer) Trainingsreiz entsteht und dennoch so viel Entlastung, dass sich der Körper auch anpassen kann und - wenn möglich - keine Verletzungen entstehen.Meine letzten Wochen waren da - trotz nach wie vor sehr reduzierten Umfängen und vor allem meist niedrigen Intensitäten - ähnlich. Wie viel Steigerung pro Woche und pro Einheit? Lieber ein paar mehr Watt, oder lieber eine längere Strecke? Eher